Über mich

Ich bin 38 Jahre alt und leide seit ungefähr 20 Jahren an Morbus Crohn. Mein erster Schub wurde lange nicht entdeckt, letztlich landete ich nach Wochen mit wässrigen und blutigen Durchfällen nachts mit Verdacht auf Blinddarm im Dreifaltigkeitskrankenhaus in Wesseling. Der Blinddarm erwies sich schnell als Fehlalarm, aber erst nach einer Darmspielgelung konnte die Diagnose Morbus Crohn gesichert werden. Bis dahin war ich bei 186 cm Größe auf 67 kg abgemagert. Die Behandlung mit Decortin (Kortison), Salofalk 500 und Clont (iv) schlug schnell an und es ging mir bald wieder besser. Danach hatte ich nur sehr selten wieder Schübe und ich vermute, dass dies einerseits an meiner vegetarischen und später veganen Ernährung liegt, andererseits habe ich aber auch immer einige alternative Behandlungsmöglichkeiten genutzt.

Natürlich muss man dabei mit Bedacht die einzelnen Möglichkeiten auswählen und in Absprache mit seinem behandelnden Arzt vorgehen. Zumindest das Blutbild sollte dann regelmäßig kontrolliert werden. Für mich selbst haben verschiedene Produkte ihre hilfreiche Wirkung entfaltet, das kann bei jedem Betroffenen wiederum anders sein. Kein Krankheitsverlauf ist wie der andere, eine Freundin meiner Mutter konnte beispielsweise ihr Leben nur nach ihren Mahlzeiten und daraus absehbaren Toilettengängen planen und ist knapp mit knapp über 40 Jahren verstorben. Was ich damit sagen will: Vor allem, wer einen harten und intensiven Verlauf mit vielen Schüben hat, sollte bei alternativen Behandlungsmöglichkeiten aufpassen, selbst testen und sich nicht von falschen Heilsversprechungen von Scharlatanen ködern lassen!

Ich wünsche allen Lesern beste Gesundheit und nach Möglichkeit wenig Schübe und ganz viel Beschwerdefreiheit 🙂