Archiv der Kategorie: Heidelbeermuttersaft

Berliner Charité: Myrrhe stärkt Darmbarriere

Neben Weihrauch gibt es ja auch andere Pflanzen, die bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa unterstützend helfen können. Neben Heidelbeeren, Aroniabeeren und Schwarzkümmelöl ist ja auch schon länger Myrrhe im Gespräch. Nun hat eine Studie der Berliner Charité die Wirksamkeit von Myrrhe bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen untersucht und belegt. Gleichzeitig wurde auch der Wirkmechanismus von Myrrhe untersucht:

„Um bei chronischen Erkrankungen einen erneuten Entzündungsschub möglichst lange hinauszuzögern, ist eine Wiederherstellung der Darmbarriere-Funktion essenziell“, erläutert Schulzke. Die aktuellen Untersuchungen aus Berlin bestätigen die anti-entzündliche Wirkung der Myrrhe und decken einige der Mechanismen auf, die zur Stabilisierung der Darmbarriere führen. Damit lässt sich der in der Erfahrungsmedizin schon lange bewährte Einsatz von Myrrhe-Präparaten bei der Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Reizdarm nun auch wissenschaftlich erklären“, so der Experte.

Laboruntersuchungen der Universität Leipzig konnten darüber hinaus wichtige Mechanismen entschlüsseln, auf der die anti-entzündliche Wirkung eines Kombinationsarzneimittels aus Myrrhe, Kamille und Kaffeekohle basiert. Diese Ergebnisse tragen zum besseren Verständnis der „Multi-Target-Wirkung“, also der Vielfachwirkung, des Pflanzengemischs bei: Die drei Heilpflanzen hemmen in den Fresszellen des Immunsystems entzündungsfördernde Prozesse in unterschiedlicher Ausprägung und verstärken sich dabei gegenseitig in ihrer Wirkung(3,4).

Das verwendete Präparat heißt Myrrhinil-Intest und ist ohne Rezept in der Apotheke erhältlich. Es enthält neben Myrrhe auch Kamille und Kaffeekohle, als Dosierung werden 4 Tabletten 3 Mal täglich genannt. Ich überlege derzeit, es demnächst einmal zu testen. Für alle, die nun ebenfalls Weihrauch oder Myrrhe testen wollen, gilt wie üblich: sprecht mit Eurem Arzt darüber und beobachtet während der Einnahme – gerade, wenn es nicht nur ergänzend, sondern als Ersatz für Salofalk & Co. genommen werden sollte – Euren Stuhl und laßt regelmäßig ein Blutbild machen, um ansteigende Entzündungswerte erkennen und ggf. frühzeitig gegensteuern zu können. Leider gibt es je nach Schwere und Verlauf der Erkrankung auch eine unterschiedliche Wirksamkeit der alternativen Mittel.

Rabenhorst Heidelbeer-Muttersaft bei CED

Der Heidelbeer-Muttersaft „Waldbeere“ von Rabenhorst (erhältlich u.a. im Reformhaus) kann bei CED wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa etwas Linderung verschaffen und vor allem die Remission weiter stabilisieren. Ich habe ihn selbst probiert und er hat auf jeden Fall bei mir recht gut gewirkt. Erst seit ich regelmäßig meinen Morbus Crohn-Smoothie mache, trinke ich ihn nur noch seltener und dann meistens abends, da im Smoothie ja bereits Heidelbeeren enthalten sind. Denn der Heidelbeersaft ist mit knapp 6 Euro für 330 ml nicht gerade günstig. Dafür bekommt man schon fast 2 Packungen TK-Heidelbeeren bei REWE & Co. Verhältnismäßig günstiger ist die große Flasche mit 750 ml mit ca. 9,00 Euro.

Ich habe den Heidelbeer-Muttersaft bei mir so dosiert, dass ich morgens und abends ca. 50-80 ml Heidelbeersaft in ein Glas gegeben und mit einem kleinen Schuss Medium-Mineralwasser verdünnt habe. Bitte kein Sprudelwasser mit vollem Kohlensäuregehalt nehmen, denn die Mischung neigt sonst zum Überschäumen und man hat dann eine ordentliche Sauerei auf dem Tisch 😉

Die Mischung nun langsam und schluckweise trinken. Ich habe danach dann nochmal etwas Mineralwasser ins Glas gekippt, geschwenkt und auch noch getrunken, denn es ist ja vor allem der Farbstoff der Heidelbeeren, der die Entzündungsenzyme hemmt.

Der Heidelbeersaft muss nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden, daher ist das leichte Verdünnen mit etwas Mineralwasser zugleich ein guter Weg, den Saft an den folgenden Tagen auf eine gute Trinktemperatur zu bekommen.

Bitte nicht erschrecken, wenn der Stuhl spätestens ab dem zweiten Tag dunkler bis fast schwarz ist. Das ist so genau richtig, dafür sorgt der in dem Heidelbeersaft enthaltene Farbstoff. Ich empfehle zum Testen einfach eine große Falsche zu nehmen und den Saft mindestens eine Woche lange wie oben beschrieben einzunehmen und dann zu schauen, ob er im jeweiligen Fall lindernd wirkt oder nicht.