Archiv der Kategorie: CED

Alles zu chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED).

Weihrauch (Boswellia Serrata) bei Morbus Crohn

Schon lange gibt es Hinweise darauf, dass die Boswelliasäure im Weihrauchharz eine ähnlich entzündungshemmende Wirkung hat wie die sonst üblichen Produkte mit Mesalazin, z.B. Salofalk. Früher mußte man sich das Produkt H15 von internationalen Apotheken besorgen lassen, inzwischen gibt es das von Hecht Pharma auf Bestellung in so ziemlich jeder Apotheke. Allerdings habe ich bei mir festgestellt, dass dieses H15-Präparat in der Wirkung nicht sonderlich stark ist, zudem hinterläßt die Kapselhülle aus Gelatine bei mir als Fast-Veganer einen Ekel im Hals zurück. Letztlich stieß ich auf eine Studie, die eine Wirksamkeit von Weihrauch bei Morbus Crohn in einer Dosierung ab 2-4 g täglich feststellte.

Ich habe früher immer 3 Mal täglich eine Salafolk (500 mg) genommen, wurde dann nach einem weiteren Schub aber auf Mezavant ( 3×1200 mg) gesetzt und dieses Medikament habe ich gar nicht gut vertragen. Einerseits hatte ich hohen Blutdruck bekommen und ich hatte den Eindruck, dass sich das Medikament auch auf meine Wahrnehmung und mein Wohlbefinden negativ auswirkte.

Nachdem ich erst H15 probiert hatte und dessen Wirkung nicht so der Knaller war, stieß ich auf das Boswellia Serrata-Präparat der Firma Viabiona. Dieses wird mit einem extra hohen Gehalt an Boswelliasäure beworben: 3 Tabletten enthalten 1200 mg Weihrauch, davon 1020 mg Boswelliasäure. Da H15 nicht wie versprochen gewirkt hatte, ging ich mit dem neuen Präparat aufs Ganze: 4 Mal täglich 3 Tabletten, also täglich um die 4 g Wirkstoff – verteilt auf morgens, mittags, abends und zur Nacht. Und siehe da: es klappte! Seitdem ersetzt Weihrauch bei mir das Mezavant und ich habe davon keinerlei Nebenwirkungen.

Zum Testen sollte man sich daher besser gleich das Gebinde mit 3 Dosen (je 120 Kapseln) Boswellia Serrata bestellen, welches bei Viabiona zum Testen auf Rechnung und mit Geld zurück-Garantie gekauft werden kann (Link oben). Bitte nicht vergessen, eine mögliche Veränderung oder Ergänzung der Medikation mit dem behandelnden Gastroenterologen zu besprechen und mindestens in den ersten 3 Monaten alle 2-4 Wochen die Entzündungswerte im Blut zu kontrollieren!

Rabenhorst Heidelbeer-Muttersaft bei CED

Der Heidelbeer-Muttersaft „Waldbeere“ von Rabenhorst (erhältlich u.a. im Reformhaus) kann bei CED wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa etwas Linderung verschaffen und vor allem die Remission weiter stabilisieren. Ich habe ihn selbst probiert und er hat auf jeden Fall bei mir recht gut gewirkt. Erst seit ich regelmäßig meinen Morbus Crohn-Smoothie mache, trinke ich ihn nur noch seltener und dann meistens abends, da im Smoothie ja bereits Heidelbeeren enthalten sind. Denn der Heidelbeersaft ist mit knapp 6 Euro für 330 ml nicht gerade günstig. Dafür bekommt man schon fast 2 Packungen TK-Heidelbeeren bei REWE & Co. Verhältnismäßig günstiger ist die große Flasche mit 750 ml mit ca. 9,00 Euro.

Ich habe den Heidelbeer-Muttersaft bei mir so dosiert, dass ich morgens und abends ca. 50-80 ml Heidelbeersaft in ein Glas gegeben und mit einem kleinen Schuss Medium-Mineralwasser verdünnt habe. Bitte kein Sprudelwasser mit vollem Kohlensäuregehalt nehmen, denn die Mischung neigt sonst zum Überschäumen und man hat dann eine ordentliche Sauerei auf dem Tisch 😉

Die Mischung nun langsam und schluckweise trinken. Ich habe danach dann nochmal etwas Mineralwasser ins Glas gekippt, geschwenkt und auch noch getrunken, denn es ist ja vor allem der Farbstoff der Heidelbeeren, der die Entzündungsenzyme hemmt.

Der Heidelbeersaft muss nach dem Öffnen im Kühlschrank aufbewahrt werden, daher ist das leichte Verdünnen mit etwas Mineralwasser zugleich ein guter Weg, den Saft an den folgenden Tagen auf eine gute Trinktemperatur zu bekommen.

Bitte nicht erschrecken, wenn der Stuhl spätestens ab dem zweiten Tag dunkler bis fast schwarz ist. Das ist so genau richtig, dafür sorgt der in dem Heidelbeersaft enthaltene Farbstoff. Ich empfehle zum Testen einfach eine große Falsche zu nehmen und den Saft mindestens eine Woche lange wie oben beschrieben einzunehmen und dann zu schauen, ob er im jeweiligen Fall lindernd wirkt oder nicht.

 

Mein morgendlicher Morbus Crohn-Smoothie

Seit einiger Zeit habe ich Smoothies für mich als zusätzliche Nährstoff-Zufuhr entdeckt und im Laufe der Zeit habe ich für mich ein Rezept entwickelt, das sich meiner Ansicht nach positiv auf meinen Morbus Crohn auswirkt. Nachfolgend die Zutatenliste:

  • 1 reife Banane
  • 1 reifer Apfel (z.B. Gala Royal)
  • mindestens 3 gehäufte Esslöffel TK-Heidelbeeren
  • einige TK-Erdbeeren
  • hohes C Milder Multivitaminsaft (wenig Säure!)
  • Granini Bananensaft

Zubereitung

Die Banane zerteilen und in den Mixbehälter werfen. Dann den Apfel gut abwaschen, halbieren, dann vierteln, das Kerngehäuse entfernen und ebenfalls ab in den Behälter damit. Nun die TK-Heidelbeeren hinzufügen. Sollte noch Platz im Behälter sein und man Erdbeeren mögen, davon auch einige hinzufügen. Nun den Mixbehälter bis knapp über die Hälfte mit mildem Multivitaminsaft auffüllen, für den Rest den Bananensaft verwenden. Dann gut durchmixen, rausnehmen, leicht horizontal schütteln und nochmal kurz mixen – fertig!

Meine Angaben beziehen sich auf meinen Smoothie-Maker, bei kleinerem oder größerem Mixbehälter die Zutatenmengen entsprechend anpassen. Der Smoothie ist dann richtig, wenn er generell mild schmeckt und der Geschmack der Heidelbeeren etwas durchkommt, daneben die Banane und der Bananensaft auch ein bisschen herauszuschmecken ist.

Wer diesen Smoothie noch etwas veredeln möchte, der kann einen gestrichenen Teelöffel Detox-Matcha in Bio-Qualität hinzufügen.

Ich trinke diesem Smoothie immer  nachdem ich bereits mindestens eine Kleinigkeit (z.B. Brötchen) gegessen habe und achte darauf, dass er nicht zu kalt ist. Langsam und schluckweise trinken, nichts überstürzen. Die Kombination aus den Heidelbeeren und dem anderen Obst ist einerseits gut für den Darm und liefert zudem extra Vitamine. Viele CED-Betroffene haben ja durch die Durchfälle oder ein Kurzdarmsyndrom tendenziell eh eine Unterversorgung mit Nährstoffen.

Viel Spass beim Nachmixen! 😉